Provisorium Gymnasium Seefeld / thun
Neubau Provisorium / 2015–2017

Gymnasium Seefeld / Thun

Durch den politischen Entscheid zur Quartalösung findet der gymnasiale Unterricht im ersten Bildungsjahr neu nur noch an Gymnasien statt. Daher muss auf dem Areal des Gymnasiums Seefeld Thun mehr Schulraum in Form einer provisorischen Erweiterung für 8 Jahre geschaffen werden.

Der neue Schultrakt fügt sich südwestlich ins bestehende Ensemble ein. Dadurch werden die Verbindungswege kurz gehalten und es bleibt viel Freifläche erhalten. Das Volumen fasst sieben Schulräume, einen Aufenthaltsraum sowie Nebenräume. Ausgeführt in Holzrahmenbauweise mit einer Duripanelfassade, erscheint das Gebäude als kompakter Baukörper und vermittelt mit seiner Materialität zwischen dem Altbau und dem aus den 80er Jahren stammenden Sichtbetonbau des Atelier 5.

Daten und Fakten

Objektadresse
Äussere Ringstrasse 7a, 3600 Thun

Nutzung
Schule

Bauherrschaft
AGG Amt für Grundstücke und Gebäude des Kantons Bern

Leistungen Architekt
100% von SIA 102

Termine
Wettbewerb / Studie: 2015 / Planung: 2016 / Ausführung: 2017

Spezialisten
Gesamtlösung Holzbau: Hirsbrunner Holzbau AG, Eggiwil / Bauingenieur: Nydegger + Finger AG, Bern / HLKS-Planung: IBC Oberhofen AG, Oberhofen / Bauphysik: Grolimund + Partner AG, Bern / Geologe: Geobe AG, Frutigen

Kosten BKP 2
CHF 1 650 000.–

Grundriss
Grundriss
Situation
Situation
Provisorium Gymnasium Seefeld, Thun
Detailschnitt
Detailschnitt
Provisorium Gymnasium Seefeld / Thun