Wettbewerb Wohnüberbauung Stiftung Lebensart / Bärau
Wettbewerb / 2017 / 1. Preis

Wohnüberbauung Stiftung Lebensart / Bärau

Das Planungsgebiet befindet sich am Ortsrand von Bärau in einer Senke zwischen der Bäraustrasse und den Bahngleisen. Das angrenzende Gebäudeensemble der ehemaligen Lauterburg-Fabrik prägt den Ort und hat einen hohen Identifikationswert. Insbesondere die alte Zettlerei ist aus dem Strassenraum stark spürbar. Die neue Überbauung an der Bäraustrasse wird präzise in diese sensible Nachbarschaft eingepasst. Zwei Wohnzeilen bilden den Auftakt und somit auch eine adäquate Adresse für das neue Quartier. Das städtebauliche Muster, bestehend aus drei unterschiedlichen Baukörpern, ist in der Höhe von 3 bis 5 Geschossen gestuft. Die versetzte Anordnung der Gebäude ermöglicht spannende Durchblicke und Durchwegungen und eröffnet den Bewohnern Ausblicke in die umliegende Landschaft. Die Baukörper werden durch drei Höfe zu Baugruppen zusammengebunden. Diese lehnen sich an die regional typischen Baugruppen der landwirtschaftlichen Gehöfte an und schaffen für deren Bewohner Identität und Massstäblichkeit. Die gesamte Siedlung wird durch das sorgfältige Einbetten in die Landschaft hindernisfrei gestaltet.

Daten und Fakten

Objektadresse
Bäraustrasse, 3552 Bärau

Nutzung
Wohnen

Ausloberin
Stiftung Lebensart, Bärau

Leistungen Architekt
Studienauftrag

Termine
2017

Spezialisten
Bauingenieur: B + S Ingenieure und Planer AG, Bern / Landschaftsarchitekt: Klötzli + Friedli AG, Bern

Wettbewerb Wohnüberbauung Stiftung Lebensart / Bärau
Situation
Situation
Grundriss OG
Grundriss OG